Die Top 12 Normen und Richtlinien für die Technische Doku – von itl entschlüsselt und zusammengefasst

Die Experten von itl behalten bei DIN, ISO, EN und ANSI den Durchblick. Damit Sie sich nicht durch den Richtliniendschungel kämpfen müssen, haben die itl-Normenflüsterer die wichtigsten Regelungen für Anleitungen und Warnhinweise – auch in Bezug auf elektronische Dokumentation – auf den Punkt gebracht. Auf der tekom-Jahrestagung, 13.-15. November in Stuttgart, halten wir am itl-Stand ein persönliches Exemplar für Sie bereit.

Wer behält den Überblick?

Alle in der EU gültigen Normen und Richtlinien für die Technische Dokumentation zu kennen und auch noch zu verstehen, ist eine Herausforderung. Es gibt Empfehlungen, Normen und Leitfäden, die für einzelne Länder, den Europäischen Wirtschaftsraum oder sogar weltweit gelten. Die Sprache ist schwer verständlich, sie werden manchmal überarbeitet, oder es kommen neue dazu. Inhaltlich stimmen sie mal überein, mal empfehlen sie unterschiedliche Vorgehensweisen. Dieter Gust und Thomas Emrich beschäftigen sich seit Jahren intensiv mit Normen und Co. und präsentieren auf der tekom-Jahrestagung 2018 die Top 12 aller relevanten Aussagen in einem Dokument. Besonders hilfreich sind konkrete Tipps für Technische Redakteure zur Umsetzung und Einhaltung der Regeln, damit Dokumentation nicht nur ihren Sinn erfüllt, sondern auch den geforderten Qualitätsansprüchen gerecht wird.

Richtig Warnen in 40 Sprachen

Die übersichtliche Zusammenfassung unserer Normenflüsterer beinhaltet eine Liste von Signalwörtern für Warnhinweise in 40 Sprachen sowie eine Aufstellung der bekanntesten Richtlinien mit den Titeln in Lang- und Kurzform samt Abkürzungen in Englisch und Deutsch.

Das Wichtigste aus den relevanten Richtlinien, Normen und Leitfäden ist im Dokument verständlich erklärt – stets mit der Angabe, ob es rechtsverbindlich oder lediglich empfohlen ist.

Herausgeber: itl AG München ,